Die Wein`s sagen: "Herzlich willkommen"

 

Hier ist die Seite von unserem Wohnmobil „ Theo“

 

Hallo liebe Besucher dieser Seite haben mir Marlies und Amaro zur Verfügung gestellt damit ich Euch über mich und unsere gemeinsamen Unternehmungen berichten kann.

Mein Name ist Theo, ich bin ein Frankia Wohnmobil aus dem Jahr 1991

Am 15.11.2015 bin ich in Rotis gelandet es war Winter und ganz schön kalt, aber mit warmen Worten wurde ich in die Familie aufgenommen.

 

Das ibin ich als mich Marlies und Amaro gerade gekauft hatten:

Ich bin zwar nicht mehr der jüngste, aber technisch noch gut im Schuss, natürlich muss ich noch gepflegt werden.

bei mir ist Platz für 6 Personen ( wird also für Marlies und Amaro und die Enkel reichen smiley)

Ich habe zwar nur eine 1.9 td Maschine unter der Haube, aber man hat ja Zeit, mit mir wird nicht gerast sondern gereist, so kann man auch etwas von der Landschaft sehen

technisch ist bei mir noch alles Top im Schuss, natürlich ist das Innere etwas in die Jahre gekommen.

Meine Leute haben gesagt das sie mich innen etwas aufhübschen möchten, mal sehen was sich da alles ändert, ich bin gespannt.

Ach der Staubsauger ist ja schon vor Ort smiley.

Schaut mal was daraus geworden ist: ich fühle mich richtig wohl.

 

 

 

 

Nunsehe ich innen schon richtig kuschlig aus. Mal sehen was später mal im Außenbereich noch geändert wird.

 

Nun ist innen alles neu gemacht, deshalb gab es eine kleine Einzugsfeier.

 

 

Unsere erste Fahrt in das Tropical Island

nach dem Winterschlaf haben habe ich einen neuen Kraftstofffilter und Luftfilter bekommen. Damit kann ich nun wieder so richtig durchstarten, auch ein kleiner Motor kommt gut ans Ziel.

Nun sollte es auf die erste längere Reise gehen. In das Tropical Island bei Berlin.

Die Fahrt war wunderbar es ließ sich richtig gut fahren, was doch solche Kleinigkeiten ausmachen.

Wir waren auf dem Campingplatz "Eurocamp Spreewaldtor"

Ein schöner, ruhiger Platz am See, sehr freundlicher Empfang und sehr hilfsbereit, die Anlage selbst sehr sauber.

Der Campingplatz Am Spreewalder Tor

Dann ging es am nächsten Tag in das Tropical Island.

Vieles wird ja bereits im Netz über dieses Bad geschrieben, wir fahren immer wieder 

gern dort hin. Gut es gibt wohl preiswerte Einrichtungen, dafür gibt es aber ein wirklich schönes Flair.

https://www.tropical-islands.de

 

 

Nach einem guten Frühstück sind wir nach Königswusterhausen gefahren, dort habe ich auf dem Parkplatz am Bahnhof gewartet, die anderen sind mit der

S - Bahn nach Berlin. Ich durfte nicht mit, da mir diese grüne Umweltplakete fehlt, deshalb darf ich nicht durch Berlin fahren. Schade, ich hätte mir die Stadt auch mal gern angesehen.

zwischendurch noch einen guten Kaffee, das tut gut.

Stadtrundfahrt durch Berlin ...

Das schöne Restaurant " Vedi`s"

Nach diesem Ausflug hat Amaro gesagt das er mich nun auch von außen verschönern möchte. Es war schon etwas komisch so zugeklebt zu sein, ich habe ja garnicht gesehen was an mir gemacht wird. Aber ich bin ja geduldig.

 

 

Hui, bin ich nicht hübsch geworden? Da schaut man sich doch richtig gern im Spiegel an, mals sehen was die Kumpels so dazu sagen.

Also sollten wir gleich einen nächsten Ausflug planen. Wo könnte es denn hingehen?

Wie wäre es mit der Therme in Erdingen, das ist ja eine wunderschöne Anlage.

Also mal schauen wo man dort einen Stellplatz findet.

 

Wir sind angekommen, ein schöner Stellplatz direkt an der Therme. Er ist ruhig, man hat alles was man benötigt vor Ort. Für das Frühstück konnten wir uns die Brötchen in der Bäckerei in der Therme holen. Haben hier eine sehr gute Auswahl.

 

 

Nach dem Frühstück sind alle dann  in die Therme, hier findet man alles egal ob Alt oder Jung. Ob es die über 20 Rutschen sind oder das wunderbare Wellenbad oder ein Coktail an der Poolbar im Außenbecken. Für die, die es ruhiger lieben bietet sich die Vital-Oase, mit vielen Saunabereichen und Wärmebreichen.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Therme Erding logo

http://www.therme-erding.de

 

 

 

 

 

Aufwiedersehen Therme Erdingen, es war ein wunderschönes Wochenende

 

Am nächsten Tag ging es noch nach Erding, leider gab es keine Führung in der Brauerei. Haben uns so das Städchen angesehen. Brauerreibesuch halt das nächste mal.

 

 

 

Die Rückfahrt steht an, wir könnten ja noch einen Abstecher zum Ammersee machen

Dann mal los, sonst geht die Sonne noch unter.

Nach einer romntischen Fahrt über die Nebenstraßen sind wir nun angekommen.

 

 

He, schaut mal ich habe noch eine Verschönerung bekommen, schöne Schmetterlinge, ich finde es richtig toll.

Stellplatz Königsbrunn bei Augsburg

Marlies und Amaro waren auf der Reptilienmesse in Augsburg und nutzen dazu den Stellplatz in Königsbrunn.

Ein schöner ruhiger Platz, man erreicht das Zentrum zu Fuß.

Besonders zu empfehlen ist das Kaffee:

CHOCOLATERIE MÜLLER

der Stellplatz


Italienurlaub 2016

Der Tag ist da, vor mir steht eine große Herausforderung, ich soll nach Italien fahren, da habe ich gehört es geht über hohe Berge, puh ich strenge mich an das alles klappt. cheeky

Also Leute packen wir es an, alles nötige einladen, und auf die Tour gehen.

Wir haben geplant über den Rechenpass an den Gardasee zu fahren, dann ein paar Tage dort zu bleiben und dann weiter an die Adria auf einen sehr schönen Stellplatz.

Planänderung ! Eigentlich wollten wir ja bis Pfunds fahren und dort die erste Pause einlegen. Aber der Arlbergtunnel war bis 5:00 uhr gesperrt. Also gab es die erste Übernachtungspause vor dem Tunnel, dann ein gutes Frühstück und Start bis zum Gardasee

Hurra, endlich angekommen der Stellplatz Area Camper Peschiera del Garda

war eine sehr gute Wahl, gleich am See in einer wunderbaren Lage.

Die Fahrt über die Alpen habe ich mir schwerer vorgestellt, es ging eigentlich recht gut voran.

Ich frage mich warum alle auf mir und an mir hängen, gibt es denn keine Strandliegen? smiley

 

ein wunderbarer Sonnenuntergang am Lago de Garda

die Jungs testen schon mal die Aussichtsplattform

das Essen ist fertig, es gibt: Spagetti Napoli 

Nach ein paar Tagen am Gardasee ging es dann weiter, 

also dann auf nach Jesolo cool

Also Abbauen, Strom ab, Schlüssel einstecken ich springe mit Freude an und surre los.

 

Da ist doch das Ziel, Spitze wir haben es gleich geschaft, was sagt das Wetter? Sonne und 28°, das passt,

Nun suchen wir mal den Stellplatz

Geschafft !!yessmiley

Wir sind auf unserem Stellplatz angekommen, sieht schon recht schön aus.

 

Das erste Frühstück in Jesolo, bei schönem Sonnenschein und warmen Temparaturen

ein wunderbarer Abend

Wir können diesen Park nur empfehlen.

http://campingparkdeidogi.com/?lang=de

Jesolo, der Campingpark der Dogen liegt nur wenige Schritte vom Meer entfernt, in einem schöne Strecke von Küste zu Beginn des Pinienwald von Jesolo, die bis zur Mündung des Flusses Piave erstreckt. Vor unserem Campingplatz aus, können Sie den Bus nehmen, und den langen Strand von Jesolo (15 Km lang) besuchen. Oder Sie können nach Punta Sabbioni mit den Bus fahren, wo Sie das Motorboot direkt bis Markus Platz in Venedig nehmen können. Bus und Schiffs nach Venedig mit eine einzigen Fahrkarte die Sie in unserem Büro kaufen können. Am Abend gibt es auch eine lange Fußgängerzone die längste in Europa, dies ermöglicht Ihnen unvergessliche Momente der Entspannung auf dem "Camping Park der Dogen" zu verbringen .

 

 

Wohnmobil Konvoi in Walldürn 2017

Vom 11. August bis 13. August war der Weltrekordversuch für den längsten Wohnmobil-Konvoi in Walldürn.

Wir waren natürlich auch mit dabei.

Nun möchte ich Euch von diesem Spitzenerlebnis erzählen.

Meine Menschen, die heißen Marlies und Amaro, haben mir im April 2017 etwas von einem Konvoi erzählt. Ich konnte damit am Anfang gar nichts anfangen, habe das noch nie gehört was so ein Konvoi sein soll. Aber meine Menschen haben gesagt, da muss man dabei sein, da fährt man mit vielen Wohnmobilen in einer Reihe langsam zusammen eine Strecke ab. Oh wie langweilig habe ich mir gedacht, dann ist ein Konvoi also ein Stau! Na toll, ich hasse Stau.

Aber egal ich kann rollen und muss nicht rum stehen, also fahre ich mit meinen Menschen nach Walldürn. Am Freitag, den 11.08.2017 werde ich also noch mit den wichtigen Sachen beladen, Amaro ich habe wichtige Sachen gesagt, da gehört der Wein nicht unbedingt dazu!

Nun gibt’s noch eine Füllung Diesel dazu und ich bekomme auch mein Schnapsglas Schmierstoff (lecker).

Juhu wir rollen, ich fahre auf die A7 Richtung Ulm, alles läuft Gut, da sagt die Frau im Radio 2 Stunden Stau bei Crailsheim. Ich sagte doch ich hasse STAU!!

Also bitte umfahren, wir sind nun über Aalen,Gaildorf,Mainhardt auf die A 81 gefahren von dort auf die B 292 über Osterburken, Buchen ging es dann nach Walldürn.

Es ging um die Kurve und da habe ich schon viele Womo Freunde gesehen, die Ordner haben gesagt ich soll die Straße ganz nach oben fahren, dann links, dort bekomme ich einen Platz.

Also bin ich schnell die letzten Meter den Berg hinaufgefahren, es war ja schon 21:30 Uhr, tut mir leid ich kann nicht schneller, ich wurde dann neben zwei jüngeren Womo`s abgestellt.

Puh endlich habe ich`s geschafft, nun erstmal schlafen.

Am nächsten Morgen habe ich mich dann umgesehen und kam aus dem Staunen nicht mehr raus, die ganzen Plätze waren belegt, überall standen meine Brüder und Schwestern, es waren tolle Schnecken mit am Start.

Ich habe gezählt, es waren 693 Wohnmobile, und mit ihnen darf ich nun zusammen losfahren.

Meine Menschen haben sich dann noch Brötchen geholt und erstmal Frühstück gemacht, dann habe ich gemerkt das die Nachbarn langsam alles zusammenräumten und alle hinter den Lenkrädern Platz nahmen. So gegen 9:40 Uhr sind wir dann losgefahren, es hieß wir fahren zu einem Aufstellplatz.

Bei der Abfahrt habe ich sie gesehen, eine tolle kleine Maus, ein Mitsubishi L 300, mit einem tollen Ersatzrad auf der Haube, man sah die gut aus. Ich habe ihr einen heißen Blick zugeworfen, oh schreck ich musste sehen das sie nun gar nicht mehr starten kann. Was habe ich da angerichtet! Hoffentlich ist mit der Kleinen alles in Ordnung.

Nun mussten wir uns auf der Straße hintereinander aufstellen und sind langsam losgerollt, ich habe dann noch eine Startnummer erhalten, war die 164, ich war stolz, denn ich hatte ja noch nie eine Startnummer, ich habe mich wie ein Rennwagen gefühlt bei der Formel 1.

Weiter ging es nun in ein Waldgebiet bei Buchen, hier haben wir dann bis 14:30 Uhr gestanden.

Meine Menschen haben sich mit den vielen anderen ganz toll unterhalten, alle waren sehr aufgeregt, aber auch lustig.

Mir hat am besten ein kleiner Traktor mit einem Anhänger auf dem Frauen Würste verkauft haben gefallen, das war ein sehr süßes Gespann.

In diesem Moment musste ich an Mitsi denken, ob sie es geschafft hat? Irgendwie muss ich die Augen offen halten, damit ich sie wiedersehe.

Die Menschen um mich herum, haben in der Zwischenzeit Musik gespielt, Kaffee und Tee getrunken, alle hatten viel Spaß.

Langsam wurde ich auch immer aufgeregter, denn es war eine ganz, ganz lange Schlange an Wohnmobilen entstanden, das sah toll aus.

Und dann ich sehe es, die Menschen steigen alle wieder ein, Stühle werden weggeräumt, und ich spüre es, mein Motor wird auch gestartet, juhu nun geht es los, ich kann mit meinen Freunden lostuckern.

Schade es geht nicht weit, nur einen Berg hinauf, aber schon das war ein wunderschönes Gefühl so gemeinsam mit allen zu rollen.

Nach nochmals etwas Warten sind dann alle schön langsam gerollt, Berg hoch, wieder runter und die Wege entlang. Dann kamen wir an einem Mann im Anzug vorbei, das muss wohl der Start gewesen sein, nun sind wir mit 20 km/h gefahren immer schön am Vordermann.

An der Strecke haben mir immer wieder viele Leute zugewunken, alle waren sehr fröhlich.

Nach ca. 3 km habe ich dann das Ziel vor mir gesehen, mit Jubel wurde ich im Ziel begrüßt.

Nun sind wir für eine weitere Zeit etwas durch Walldürn gefahren bis wir wieder zu unserem Stellplatz zurückgefahren sind.

Hier habe ich nun endlich auch Mitsi wiedergefunden, sie hatte es am Anfang mit etwas Verspätung noch geschafft und ist auch den Konvoi gefahren, wir haben uns noch den ganzen Abend gut unterhalten.

Für meine Menschen gab es am Abend noch ein wunderschöne Feier und natürlich das wichtigste, die Frau von Guinness kam in den Gastraum, sie schaute sehr ernst aus, das war sicher eine wichtige Person.

Was sie gesagt hat habe ich nicht verstanden, sie hat englisch gesprochen und das verstehe ich nicht, aber von anderen Kumpels habe ich erfahren das wir zusammen 691 Wohnmobile waren, das waren mehr als das letzte mal in Italien, irgendwie hat es aber nicht für einen Eintrag in das wichtige Guinnessbuch der Rekorde gereicht, zwischen manchen meiner Kumpels muss es zuviel Platz gegeben haben, deshalb hat der Konvoi nicht als Konvoi gezählt. Ich verstehe das nicht, das können wohl nur meine Menschen verstehen.

Mir hat das ganze sehr gefallen, es war ein schönes Treiben mit meinen Kumpels.

Liebe Freunde, eines habe ich gelernt, ein Konvoi ist kein Stau, sondern eine ganz coole Sache.

Ich freue mich schon auf den nächsten, noch größeren Konvoi 2018.

Wir sehen uns!

 

Euer Theo.

 

 

 

Nach oben